Programm

Ruchstock 2814 müM

Tourenleiter: Peter Gyr

Bericht und Fotos: Peter Gyr

Teilnehmer: 5 SAC-Mitglieder

Wetter: Viel Nebel oben Sonne

 

GPS sei Dank

Das wichtigste vorweg. Es sind alle gutgelaunt, mit müden Oberschenkeln und vielen Eindrücken zurück beim Auto in St.Jakob im Isental angekommen.

Wie es sich gehört, war vor zwei Wochen die Tourenbesichtigung bei prächtigem Winterwetter alles klar und im (Grauen)Kasten.

Die eher längere Einlauf- und Vorbereitungphase auf der Strasse dem Isenthalbach entlang wird dank der gesprächigen Truppe kurzweilig hinter uns gebracht.

Im Whiteout (Helligkeit, die bei schneebedecktem Boden und gedämpftem Sonnenlicht beobachtet werden kann) nun die erste Frage, 'Gots jetzt scho hie ufä oder erscht wieter hinä?', also erstmal das GPS in die Hand nehmen.

Nichts erscheint bekannt, kein Felsen, kein Baum und kein Gebüsch. Was zeigt uns das GPS?  'Ja es stimmt, wir sind auf der Route' Ein Satz, der sich noch einige Male wiederholen wird.

Kein Zeit- und Raumgefühl im Nebel und doch, wir sind schon bei der Hinteralp. 20 Spitzkehren und wir sind oben auf der Fläche Oberberg.

Auf einmal: 'Da, ich sehe die Sonne durchschimmern', sofort herrscht Erleichterung auf 2100 MüM. Jetzt nur noch um die Mulde auf den Schlittchuechen Firn,
bis unter die Felsen des Ruchstocks, auf Trittschnee an der Kette über die Steilstufe und in letzten Kehren auf den Gipfel.

Nach den Gratulationen und der verdienten Gipfelpause an der erhofften Sonne, heisst es: 'Wenn schon dabei und 1800Hm mitgeschleppt, schnallen wir die Eisen an und kraxeln sicher die Steilstufe hinunter zur Abfahrt.'

Als drittes Highlight, ein wenig unterhalb des Tagesziels Ruchstock die Abfahrt 'Surprise à la Hubi'.
Diese meistern alle souverän und gekonnt, ein weiteres Hänglein im Hartschnee und über die Fläche hinunter zu unserem ungeliebten Tagesbegleiter dem 'Nebel'.

Die letzten Abfahrten in Gänseformation damit uns keiner verloren geht. Es wären eigentlich schöne eindrückliche Couloir's, diese kamen aber nicht richtig zu ihrer Geltung, dennoch forderte es alle ein letztesmal.

Vielen Dank allen Teilnehmenden.