Programm

Rophaien-Lidernen 2078 müM

Tour: Rophaien Lidernen

Teilnehmer: 5 Mitglieder

Tourenleiter: Benno Ochsner

Bericht: Felix Ochsner

Fotos: Felix Ochsner / Andrew Strickland

 

Wer kennt ihn nicht, den Rophaien, den markanten Gipfel mit dem riesengrossen Kreuz, der

zwischen Sisikon und Flüelen steil in den Himmel ragt?
Am Donnerstag, 11. Juli, morgens um 07.00 Uhr trafen wir uns auf dem Sennhofplatz, um unter
der Leitung von Benno Ochsner diese Spitze zu besteigen. Zu sechst fuhren wir ins
Riemenstaldner-Tal zum Käppeliberg, Talstation der Lidernen-Bahn. Von hier ging's der Alpstrasse
entlang in sanfter Steigung zum Alpweiler Alplen - eine angenehme Einlaufstrecke. Am Ufer des
idyllischen Alpler-Sees hielten wir kurz Rast, um darauf den steileren Teil unseres Weges in Angriff
zu nehmen. So erreichten wir über einen ausgetretenen, durch Grashalden führenden Pfad um
zirka 10.45 Uhr den Gipfel des Rophaien (2077 M.ü.M.). Ein atemberaubender Tiefblick zum
Urnersee, die tolle Rundsicht und die Mittagspause waren der Lohn für die genau 900
zurückgelegten Höhenmeter.
Anschliessend folgten wir einem blau-weiss bezeichneten, teilweise mit Seilen bestückten und
Trittsicherheit fordernden Pfad über den Grat Richtung Osten. Das Äbneter-Stöckli, mit 2087
M.ü.M. war der höchste Punkt der heutigen Tour. Auf dem Firtiggrätli wurde kurz Pause gehalten
und auf der Schön Chulm erfreuten wir uns mitten im Weidgang an der Blumenpracht, die auf der
Südseite niederer Rippen prangte. Am Siwfass vorbei eröffnete sich der Blick hinunter zum
Spilauersee. Es folgten der Abstieg, eine kurze Einkehr im Alprestaurant beim Seelein und die
letzten Meter hinunter nach Gitschen, wo das Lidernenbähnchen fast auf uns gewartet hatte.
Knieschonend brachte uns die Luftseilbahn ins Tal zu unseren Fahrzeugen, wo wir unserem
umsichtigen Tourenleiter Benno dankten und uns verabschiedeten.