Berichte

Skitouren um die Maighelshütte

Leitung:          Gregor Ochsner      Bericht:           Pascal Lienert   Teilnehmer:    10 Clubmitglieder     Wetter:            fantastisch   Voller Vorfreude auf zwei sonnige Tourentage fanden wir uns am Samstagmorgen zu zehnt in Andermatt ein. Nach der Begrüssung durch Gregor nahmen wir die Bahn zum Gemsstock und brachten als Erstes die wie immer verfahrene Abfahrt von der Bergstation hinter uns. Danach wurde demokratisch entschieden, auf die Umrundung des Rotstocks zu verzichten und direkt über die Gafallen zur Vermigelhütte abzufahren. Im oberen Teil hat sich das skifahrerisch allemal gelohnt, weiter unten bot dann vor allem die wilde Landschaft Genuss.
Bei der Vermigelhütte fellten wir an und stiegen in Richtung Maighelspass auf. Nach dem Übergang gelangten wir in die Weiten des Val Maighels und hatten von da an das Tagesziel Piz Borel 2951 m.ü.M. stets im Blick. Eine Pause und ein paar Spitzkehren später rüsteten wir im Skidepot auf Steigeisen und Pickel um und erreichten nach leichter Kraxelei den Gipfel. Aussicht und Stimmung waren gleichermassen super, auch weil das nächste Highlight bereits wartete: die Abfahrt durch den weiten und grösstenteils unverspurten Gipfel-Nordhang. In vollen Zügen genossen wir den schönen Pulver und erreichten nach nochmaligem Anfellen die Maighelshütte. Dort gings dank der Top-Bewirtung gleich weiter mit dem Geniessen, wobei insbesondere das frisch gezapfte Bier ausgiebig verkostet wurde. Am zweiten Tag stand zuerst der Aufstieg zum Piz Tagliola 2708 m.ü.M auf dem Programm. Die Abfahrt durch dessen Nordosthang wurde uns am Vorabend von einer alten Militärbekanntschaft von Felix schmackhaft gemacht und nach einer kurzen Gipfelrast dann auch direkt in Angriff genommen. Vorbei an dem von Gregor eingerichteten Fixseil gelang der steile Einstieg problemlos. Während sich im oberen Teil die fehlende Unterlage bemerkbar machte und der eine oder andere (neue) Ski auf Stein stiess, bot der Rest der Abfahrt puren Pulvergenuss. Es war so schön, dass einem «regelrecht der Hafer im Sack spross»!
Zurück im Talboden hiess es dann erneut anfellen, zurück zur Hütte und steil hinauf Richtung Piz Cavradi 2613 m.ü.M. Nach einer windgeprägten Gipfelpause folgte die Abfahrt nach Tschamut. Diese gestaltete sich abwechslungsreich und bot oben offene, steile Hänge, unten dann einen eng gesteckten Staudenslalom. Freude machte beides, und so machten wir uns zufrieden auf die Rückreise nach Andermatt. Via Zug zum Nätschen und Talabfahrt vom Skigebiet landeten wir schlussendlich in einem Kafi am Pistenrand, wo wir uns einen verdienten Abschiedstrunk gönnten.
Vielen Dank an alle, die dabei waren, speziell natürlich an Gregi für die souveräne Tourenleitung!

Sponsoren