Berichte

Adlerhorst 1499 m.ü.M.

Leitung:              Alfred Kälin
Teilnehmer:        19 Clubmitglieder
Bericht:               Karl Marty         
Fotos:                  Alice, Fredi, Sepp
Wetter:                schön, aber kalt

Beim Feuerwehrlokal in Oberiberg begrüsste Fredi Kälin die erwartungsvolle Schar zur ersten Schneeschuhwanderung im neuen Jahr und erklärte den Routenverlauf; das Ziel Adlerhorst war weit oben bereits gut sichtbar. Bei eisiger Temperatur waren die nötigen Utensilien in Kürze montiert und die Gruppe war startbereit.
Fredi und Alice hatten bereits am Montag rekognosziert, so dass wir von Anfang an in schön angelegter Spur mühelos im tiefen Pulverschnee aufsteigen konnten. In zügigem Rhythmus ging es über Moos, Schwändi, Stafel und oberhalb Grossweid auf schmaler dann wieder breiter Spur, durch mehrheitlich offenes Gelände, unserem Ziel entgegen. Eine kurze, reizvolle Passage im Chäswald, wo die Sonne ein mystisches Lichtspiel hinzauberte, war beeindruckend. Danach war es nicht mehr weit hinauf zum präparierten Winterwanderweg, der vom Steinboden bis zum Adlerhorst müheloses Wandern ermöglicht. Hier trafen wir auf die Fünfergruppe, welche unter Leitung von Sepp Schönbächler die leichtere Variante via Laucherenbahn gewählt hatte. Ab hier war es dann entspanntes Gehen bis zum Ziel Adlerhorst, wo wir von herrlichem Sonnenschein und freundlichen Gastgebern empfangen wurden.

In der angenehm geheizten und schön dekorierten Gaststube des Adlerhorsts fühlten wir uns wohl und die von Corinne und Stephan zubereiteten Chässpätzli mit Apfelmus mundeten allen sehr. Feiner Kaffee, Schokoladentorte oder Totenbeindli durften natürlich zum Nachtisch nicht fehlen.

Alle waren begeistert von der Aussicht auf der Terrasse, wobei der Roggenstock fast greifbar nah schien, die beiden Mythen, Forst-, Drues- und Twäriberg, dann weiter entfernt Chli und Gross Aubrig sich ebenso prominent präsentierten. Auch der Tiefblick ins Ybrig war faszinierend. Bevor wir aufbrechen mussten, um rechtzeitig das Postauto in Oberiberg zu erreichen, stand noch das obligate Gruppenbild an.

Der Rückweg führte uns anfänglich einen steilen Hang hinab zum vorbildlich präparierten Schlittelweg. Abgesehen von einigen Tiefschneepassagen entlang dem Tubenmoos und etwas weiter unten war dann dieser Schlittelweg bis an die Talstation des Skilifts Oberiberg unser ständiger Begleiter.

Im Namen aller Teilnehmer/innen herzlichen Dank an Fredi für die umsichtige Leitung und Führung dieser eindrucksvollen Schneeschuhwanderung.

 

Sponsoren