Geschichte

Die Sektion Einsiedeln wurde am 3. April 1903 von 21 Interessierten als Subsektion der SAC-Sektion Mythen gegründet. Die Trennung von der Muttersektion aus Schwyz erfolgte am 9. April 1905. Gründungspräsident war Martin Gyr (siehe Foto unten). 2018 zählt der Club rund 720 Mitglieder.

Anlässlich der Generalversammlung vom 9. Januar 1904 rief die Subsektion Einsiedeln des SAC eine Skisektion ins Leben; diese Skisektion gab am 24. November 1907 ihre Abhängigkeit vom Alpenclub Einsiedeln auf, um als selbständiger „Skiclub Einsiedeln“ gross und erfolgreich zu werden.

In der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg wählten die Mitglieder des SAC Einsiedeln vor allem die Gipfel des Sihl-, Alp- und Wägitales, gelegentlich aber auch solche in den Glarner- und Urneralpen, als ihre Ziele. Tourenwochen standen bis anhin noch nicht auf dem Programm. Der eigentliche Aufschwung, das kontinuierliche Wachstum von Mitgliederzahl und Aktivitäten der Sektion Einsiedeln, setzte nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ein. 

Heute ist die Einsiedler-Sektion des Schweizer Alpen-Clubs ein alpiner Sportverein, der ein sehr breitgefächertes Programm anbietet, von einfachen Wanderungen über Ski- und Schneeschuhtouren bis zur Kletterei in Fels und Eis. 

Unsere Sektion unterhält seit 1937 eine alpine Rettungsstation. In das Einzugsgebiet dieser Rettungsstation gehören vor allem das Sihl- und Alptal, sowie das Gebiet vom Fluebrig bis zu den Mythen.

Seit dem Jahre 1946 führt der SAC Einsiedeln eine Jugendorganisation, die vor allem bei Kindern ab dem sechsten Altersjahr und bei Jugendlichen die Begeisterung und Freude für die Berge wecken will. 

Jeweils während des Winterhalbjahres bewarten wir für Mitglieder und Freunde des SAC Einsiedeln die Alphütten auf dem Tritt und auf der Furggelen. Die Tritthütte pachten wir seit 1907 von der Genossame Dorf Binzen, Einsiedeln, und seit 1978 die Furggelenhütte von der Oberallmeindkorporation Schwyz.