Touren Berichte Hilfe
Login

Tourenleiterkurs Führungsmodul

Leitung, Bericht:     Hubert Späni
Teilnehmer:             26 Clubmitglieder, 2 Gäste
Fotos:                      diverse
Wetter:                    Schnee und Wind

Endlich, seit langem habe ich auf diesen Tag gewartet: Wir durften und konnten wieder mal einen Leiterkurs durchführen.
Die Begrüssung der 26 Teilnehmer in Einsiedeln dauerte nur kurz. Zu stark regnete es am frühen Morgen. In Realp sah das schon ein wenig besser aus. Es schneite nur noch ganz nass. Die ganze Schar versammelte sich im Windschatten des Golfrestaurantes, wo ich die zwei Ausbildner des SAC, Jasmin Biller, Psychologin und Ralf Weber, Bergführer, vorstellen konnte.
Nach der grossen LVS-Kontrolle liefen die Kursteilnehmer in zwei Gruppen in Richtung Furkapass los. Je höher wir stiegen, umso stärker schneite es. Aber auch der Wind nahm zu. Wir stiegen bei wenig Schnee, eine gute Spur durch die Büsche suchend, hoch. Im Schutze der getarnten Festungshütten erfuhren wir erste Infos zum Thema «Führungskompetenz».
Via Tätsch und mit wenig Sicht erreichten wir das Hotel Tiefenbach. Hier soll für die nächsten zwei Tage unser Domizil sein. Den ganzen Nachmittag lernten wir im Plenum und auch wieder in Einzelgruppen so einiges über unser eigenes Führungsverhalten und den OFZ (Optimalen Führungs-Zustand). Zu vorgerückter Stunde freuten wir uns dann auf das feine Nachtessen. Wir waren ja schliesslich schon seit früher Stunde unterwegs.
Nachher machte Gregi ein Interview mit Franziska. Hier erfuhren wir einiges über das Expeditionsteam, welchem sie seit 2020 angehört. Neben ernsten und interessanten Fragen boten die beiden mit Gregis witziger Art und Franziskas lockerer Stimmung beste Unterhaltung.
Der Sonntag begann dann wieder mit der Ausbildung im Theorielokal. Draussen besserte sich gegen Mittag das Wetter und so machten wir die Anwendungstour doch noch. Wegen der angespannten Lawinensituation (trotz wenig Schnee !!) führte sie uns zwar nur auf den Tätsch. Bei Zwischenhalten haben wir dann die am Vortag erlernten Hilfsmittel praktisch anzuwenden geübt. In der Abfahrt bis nach Realp mussten wir so manche steinige Stelle vorsichtig umfahren. Aber wir schafften das und so konnte ich zum Abschluss alle Beteiligten gesund nach Hause entlassen.