Berichte

Projekttour Rund Loch

Tourenleiter: Felix Deprez   Bericht: Felix Deprez   4 Einsiedler Clubmitglieder   4 Gäste (3 SAC Huttwil, 1 SAC Gotthard)   Fotos: Felix Deprez, Ursula Hess, Sepp Baumann   Wetter: Wechselhaft     Noch die morgendlichen Wetterprognosen tönten wenig verheissungsvoll - ich vertraute jedoch auf die positiven Anzeichen weniger Anbieter, so konnten wir eine überaus eindrückliche und wettermässig erfreuliche Projekttour Rund Loch geniessen!

 

Nach dem Startkafi im Gasthaus Urnerboden in Uf em Port besteigen wir die LSB; sie gondelt uns im dicken Nebel hoch zur Bergstation Fisetenstock. Doch erfreulich rasch können wir nach dem Fisetenpass - auf ~ 2070 müM - beim Abzweig des nicht markierten Steigleins vom BWW erste kleine blaue Flecken durchs Wolkendach erkennen. Und wie wir - oft in Gratnähe - weiter ansteigen, zeigen sich nun ein erstes Mal Clariden und Chammliberg.

 

Weiter wandern wir über teils steinige und schrofige Querrücken hoch - und gelangen so zum eigentlichen Ziel der Tour: zwar herrscht hier leichter Nebel, so dass der Blick durchs Rund Loch nach Unter Sulzbalm ein leicht getrübter ist - doch die Dimensionen der Höhle respektive Felsbrücke sind gewaltig und beeindrucken uns alle, sowohl diejenigen, welche es zum ersten Male erleben, wie auch deren 'Kenner'.

 

Nach längerem Bestaunen und Verweilen ziehen wir über den breiten Felsbogen weiter hoch; im meist noch wenig Grasbesatz aufweisenden Gelände nähern wir uns dem Übergang zum rein felsigen Gletscherrückzugsgelände - auf Ober Sulzbalm lassen wir uns für eine Znünipause nieder.

Noch im Schatten gehen wir das hier anschliessende steile Geröllfeld hoch, und queren auf einem nur leicht abschüssigen Band weiter aufwärts in den nun reinen Felsbereich.

 

Mal im Gehgelände, mal über weitere Felsstufen und -traversen, verläuft die Wegspur - mit doch zahlreichen richtungweisenden Steinmännern versehen - höher, stets an der Sonne bei schönsten Wetterbedingungen. Auf ~ 2790 müM führt der Einheimische, Sepp, den grössten Teil der Gruppe von den Spuren weg - und in attraktives, neuartiges, Durchstiegsgelände. Dabei bewegen sie sich teils auf Altschnee (und stellenweise wohl unter altem Firn), teilweise in Kraxelgelände, direkter, am Rand des Lang Firn höher.

Auf der Suche nach der vor fünf Jahren begangenen Kraxelstelle auf dem 'Normalweg' begleitet mich Urs - nur, eine neue Wegführung umgeht diese (leider). So gelangen wir beide unschwierig zum Gemsfairenjoch - und hier beglückt uns ein toller An- und Ausblick: unter uns der Claridenfirn (auch er weiterhin abschmelzend), dahinter ragt der mächtige Tödi auf - und Richtung Westen zeigen sich der eindrückliche Grat zu Speich- und Tüfelsstock, und dahinter der Clariden.

 

Wir beide begehen schliesslich den doch länger sich hinziehenden, doch aussichtsreichen und 'bekömmlichen', Grat - unterwegs erreichen diesen wenige Minuten später auch die anderen Tourenmitglieder - zum Gemsfairenstock.

Überraschend viele Berggänger (eines Urner Turnvereins) halten sich bereits auf dem Gipfelplateau auf; diese, wie auch wir, lassen uns auf der etwas weniger windausgesetzten Nordseite zur Gipfel- und Mittagsrast nieder.

 

'alpine' Kulinarik und Geselligkeit geniessen wir hier länger, bevor wir uns vom herrlichen Gipfelpanorama (mit zur Nordseite immer noch starker Wolkenbildung) verabschieden und uns entlang des Grates zurück begeben zum Gemsfairenjoch.

 

Auf ungefähr identischer Route steigen wir ab und zurück nach Ober Sulzbalm, wo wir wiederum eine Pause einlegen - und wieder in den (nun zwar nur leichten Nebel) eintauchen.

Weil auch - später - am Rund Loch dieselben Verhältnisse herrschen, und wir dieses vormittags ausgiebig bestaunt haben, ziehen wir unverzüglich über den 'Brückenbogen' weiter.

 

Gegen den Fisetenpass hin klart es wieder auf - eine am Grat sich bildende Wetterscheide manifestiert sich hier; und ab der Bergstation LSB Fisetenstock gondeln wir in der Sonne zurück zur Talstation.

Den Einkehrschwung gönnen wir uns auf der Sonnenterrasse des Gasthauses Urnerboden - bevor die Tourenteilnehmer über den Klausenpass oder via Zigerschlitz die Heimreise antreten.

 

unterwegs mit Lilly, Therese, Ursula, Martin, Sepp, Stephan und Urs

 

4 Einsiedler Clubmitglieder

4 Gäste (3 SAC Huttwil, 1 SAC Gotthard)

 

Berichterstatter:  Felix Deprez

Fotografen:         Felix Deprez, Ursula Hess, Sepp Baumann

Sponsoren