Berichte

Göscheneralp

Mittwoch, 22. September 2021

Leitung:        Bernadette Dittli,  Marianne Niggli
Bericht:         Hans Kälin
Fotos:            Hedy Triponez
Teilnehmer:  15 Clubmitglieder
Wetter:          sonnig (Bilderbuchtag)

Kurz nach 7 Uhr findet sich beim Bahnhof Einsiedeln eine reine SAC-Frauengruppe ein. Aber bald stossen doch noch 4 Männer dazu. Mit 11 Frauen und 4 Männern kann nun unsere Tagestour gestartet werden.

Mit einigen Nebelschwaden fahren wir nach Biberbrugg, wo wir auf eine Direktverbindung nach Göschenen umsteigen können. Dort warten wir kurz auf das Postauto, das uns zur Göscheneralp bringt. Wie üblich darf der Startkaffee nicht fehlen. Dank dem Zertifikat können sich einige ins wärmere Restaurant begeben. Aber auch auf der sonnigen Terrasse kann man es sehr gut aushalten.

Auf dem Staudamm (ca.1800 m.ü.M.) beginnt unsere Wanderung um den See. Bei traumhaftem Wetter können wir die ebenso traumhaften Landschaftsbilder auf uns einwirken lassen, die wie mit Puderzucker beschneiten Berggipfel, die farbenprächtigen Bergwiesen und den blau-grünen See. Um all dies zu geniessen, braucht es zur eigenen Sicherheit immer wieder kleine Pausen. Der Weg ist nicht umsonst in T3 eingeteilt, denn an vielen Stellen müssen unsere Augen immer auf den Boden gerichtet sein, um nicht von einem falschen Tritt überrascht zu werden. Es ist nicht nur ein Rundweg auf gleicher Höhe, sondern ein Auf und ein Ab von etwa 200 Höhenmetern.

Marianne Niggli kann uns als kompetente Geologin noch einige interessante Details zur Beschaffenheit der verschiedenen Gesteinsschichten geben. Ebenfalls können wir erfahren, dass dieser Stausee auch noch durch Zuflussstollen vom Maiental und dem Furkagebiet gespiesen wird. Genau Wanderroute: Göscheneralp 1783 m - Älpergen 1927 m - Planggen 2050 m - Brücke Dammareuss 1983 m - Vordere Röti 1807 m - Berg 1951 m - Göscheneralp.

Vor der Rückreise gibt's nach der 4-stündigen Wanderung noch eine Stunde Zeit, um sich im Hotel Dammagletscher etwas Feines zu gönnen. Auf der sehr engen Strasse nach Göschenen hat es zum Glück keinen grossen Verkehr, so dass unser Postauto nur zweimal mit einem entgegenkommenden Auto kreuzen muss. Die grosse Ziegenschar, die uns den Weg kurz versperrt, ist ein schönes abschliessendes Tages-Erlebnis. Um 19 Uhr 50 kommen wir planmässig in Einsiedeln an. Danke euch, Bernadette und Marianne, für den bestens organisierten Wandertag!

 

Sponsoren